Call for Papers | "Vorwärts nach weit"

Vom 26. bis 29. Mai 2020 wird der 109. Deutsche Bibliothekartag im Hannover Congress Centrum (HCC) unter dem Motto „Vorwärts nach weit“ stattfinden. Veranstalter*innen sind der Berufsverband Information Bibliothek e.V. (BIB) und der Verein Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare e.V. (VDB).

Auch 2020 bieten wir Ihnen mit einer Vielzahl von Formaten die Möglichkeit, Ihre Themen adäquat zu präsentieren.

Themenkreise

Mit sieben Themenkreisen adressiert der Bibliothekartag unterschiedliche Zielgruppen und Interessensgebiete – rund um neue und alte Herausforderungen für Bibliotheken und bibliotheksnahe Einrichtungen. Als Veranstalter*innen rufen wir dazu auf, Vorschläge für Vorträge, Podiumsdiskussionen und Hands-On-Labs zu folgenden Themenkreisen einzureichen:

 

  • Themenkreis 1: Politische und gesellschaftliche Herausforderungen
    Bibliotheks- und Urheberrecht, Bibliotheks-, Bildungs- und Kulturpolitik, Bürgerpartizipation, Citizen Science, Datenschutz, demographischer Wandel, Ehrenamt, interkommunale Zusammenarbeit, Internationale Wissenschafts- und Förderpolitik, Internationalisierung, kulturelle und politische Bildung, Lobbying, Nachhaltigkeit, Stadtentwicklung, Wissenschaftsnetzwerke

 

  • Themenkreis 2: Bibliothek als physischer Ort
    Auskunft und Beratung, Bibliotheksbau, Dienstleistungen im Wandel, Lernort Bibliothek (Learning Spaces – Learning Environments), Informationskompetenz und Informationsdidaktik (von Kamishibai bis  Data Literacy), Dritter Ort, Öffnungszeiten: Open Library und Sonntagsöffnung, Raumkonzepte, Vor-Ort-Nutzung

 

  • Themenkreis 3: Ausbildung, Weiterbildung & Personalentwicklung
    Arbeitszeitmodelle, Ausbildung und Studium, Berufsbild, Berufseinstieg, Ehrenamt, Fortbildung, organisationales Lernen, Leadership, Organisationspsychologie, Personalentwicklung und Recruiting, Tarifsituation, Weiterbildung, Wissensmanagement, Teamorganisation, Quereinstieg in Bibliotheken

 

  • Themenkreis 4: Technik und IT-Infrastruktur
    Digitale Agenden, Campusmanagementsysteme, Cloud-Umgebungen, Electronic Resource Management, Discoverysysteme, Kooperationen, Open Educational Resources, nationale Infrastrukturen, Social Media Management, Schnittstellen, Daten- und Programmsharing, semantische Technologien

 

  • Themenkreis 5: Content und Digitalisierung
    Bestandsmanagement, Bestandserhaltung, Bestandspräsentation, IIIF-Viewer, Digitale Editionen, eMedien und Electronic Resource Management, eScience, Erschließungsstandards, Erwerbung, Fachinformationsdienste,  Geschäfts- und Lizenzmodelle, Volltexterkennung, historische Bestände, Langzeitarchivierung, Linked Open Data, Digital Humanities, PDA, Provenienzforschung, Retrodigitalisierung, Sammlungen, Digitalisierungsworkflows, Metadaten, Formate

 

  • Themenkreis 6: Forschungsdaten und Forschungsnahe Dienstleistungen
    Forschungsdatenmanagement, Nationale Forschungsdateninfrastruktur, Open Access und Open-Access-Transformation, Publikationsunterstützung, Weiterentwicklung von Repositoriumsangeboten, DOI, ORCID und andere Identifier

 

  • Themenkreis 7: Management und Organisation
    Agiles Planen und Arbeiten, Bibliothekskonzepte, Bibliotheksmanagement, Bibliotheksstrategie, Bibliotheksstatistik und Controlling, In- und Outsourcing, Innovationsmanagement, Kooperationen, Organisationsformen, Qualitätsmanagement, Leistungsmessung, Veränderungsprozesse, Verbünde und ihre Entwicklung, Zielgruppenmanagement

 

Die Programmkommission lädt Kolleg*innen, Fachleute aus wissenschaftlichen und öffentlichen Bibliotheken und Informationseinrichtungen sowie Vertreter*innen von einschlägigen Verbänden ein, Vorträge zu diesen Themenkreisen einzureichen.

Referent*innen aus dem Ausland sind besonders herzlich eingeladen, ihre Vorträge für den Kongress anzumelden. Englische Abstracts und Vorträge sind willkommen, werden aber nicht übersetzt. Für Referent*innen aus dem Ausland besteht die Möglichkeit einer finanziellen Förderung durch Bibliothek & Information International (BII).

Allgemeine Hinweise

Abstract-Einreichung

Die Einreichung ist nur online möglich, andere Wege der Einreichung können nicht berücksichtigt werden.

Unvollständige Einreichungen (ohne Abstract oder ohne Angabe der Diskutierenden sowie der Diskussionsleitung, ohne Workshop-Thema oder ohne Angabe der/des Vorsitzende/n des Gremiums/Verbandes, der Zielgruppen und des Zeit-/Raumbedarfs) können leider nicht berücksichtigt werden.

Erbeten werden Vorschläge für Veranstaltungen in Form von einem Abstract von maximal 2.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen). Der Titel darf 125 Zeichen nicht überschreiten, die Veranstalter*innen behalten sich zudem vor, Titel redaktionell zu bearbeiten. Geben Sie mit max. 300 Zeichen eine Kurzbiographie an, gerne mit inhaltlicher Verknüpfung zum eingereichten Abstract.

Führen Sie zudem bitte den erwarteten Raumbedarf und die Zielgruppe für Ihre Veranstaltungen auf.

Denken Sie bitte daran, die Vorträge nicht zu überfrachten, und bereiten Sie Ihre Präsentation lesbar und in gebotener Kürze auf.

 

Akzeptanzkriterien

Bei der Bewertung der Einreichungen lassen wir uns von folgenden Kriterien leiten:

  • Wissenschaftliche Qualität
  • Praxisrelevanz
  • Aktualität

 

Auswahlverfahren (Begutachtungs-Konzept)

Für jeden der Themenkreise werden durch die Veranstalter*innen fachlich ausgewiesene Gutachter*innen berufen, die die eingereichten Beiträge inhaltlich bewerten und unter Berücksichtigung der zeitlichen und räumlichen Möglichkeiten des Veranstaltungsortes Empfehlungen für das Programm abgeben.

Aufbauend auf den Empfehlungen der Gutachter*innen stellt die Programmkommission zu Jahresbeginn 2020 das Tagungsprogramm zusammen. Die Zusammenstellung mehrerer Vorträge zu einzelnen Themenblöcken erfolgt ebenfalls durch die Programmkommission. Die Programmkommission besteht aus Vertreter*innen der beiden veranstaltenden Verbände und des Ortskomitees in Hannover.

Die Programmkommission behält sich vor, auch eigene Veranstaltungen auf Einladung von BIB und VDB in das Programm aufzunehmen. Ein Anspruch auf Durchführung einer Veranstaltung besteht nicht.

 

Veröffentlichung der Vorträge

Mit der Anmeldung ihres Beitrages stimmen die Referent*innen zu, dass die Abstracts angenommener Vorträge bis zum Beginn des 109. Deutschen Bibliothekartages auf dem Online-Publikationsserver des Bibliothekartags bereitgestellt werden (BIB-OPUS, https://opus4.kobv.de/opus4-bib-info).

Die Referent*innen werden gebeten, die Langfassung ihres Vortrages beziehungsweise ihre Präsentation rechtzeitig vor ihrem Vortrag in der Medienannahme im Kongresszentrum abzugeben. Die Online-Publikation erfolgt unmittelbar nach dem Kongress. Details werden den Referent*innen mit der Annahme ihres Vortrags mitgeteilt.

Ausgewählte Vorträge erscheinen nach dem Bibliothekartag zusätzlich entweder in der Open Access Zeitschrift „o-bib“ des VDB oder in BuB (online und / oder print). Referent*innen, deren Vortrag für die Publikation vorgesehen ist, werden von der jeweiligen Redaktion gebeten, ihr Manuskript kurz nach Ende der Tagung den Herausgebern zu übermitteln. Weitere Details werden den Referent*innen mit der Annahme ihres Vortrages mitgeteilt.

Spezielle Hinweise zu den einzelnen Veranstaltungstypen

Arbeitssitzungen

Die Anmeldung von Arbeitssitzungen wie beispielsweise von Kommissionen, Verbänden, Zusammenschlüssen oder Mitgliederversammlungen erfolgt durch das Gremium über das Abstract Management System. Pro Gremium kann maximal eine Arbeitssitzung angemeldet werden. Dabei sind Raum- und Zeitbedarf anzugeben. Die Raumvergabe erfolgt nach räumlicher Verfügbarkeit im Kongresszentrum und in Bibliotheken am Ort.
Bitte vermerken Sie, ob die Arbeitssitzungen öffentlich zugänglich oder interne Veranstaltungen sind.
Der Zutritt zu den Arbeitssitzungen auf dem Kongressgelände ist mit Ausnahme der Mitgliederversammlungen von BIB, VDB und dbv nur für registrierte Kongressbesucher*innen möglich.
Bitte beachten Sie, dass Arbeitssitzungen, die inhaltlich ähnlich wie Vortragssessions oder Hands-On Labs gestaltet sind, entsprechend behandelt werden und der regulären Begutachtung zugewiesen werden.

 

Einzelvorträge

Um genügend Zeit für Diskussionen vorhalten zu können, stehen für Einzelvorträge maximal 15 Minuten Redezeit zur Verfügung.
Es können nur einzelne Vorträge eingereicht werden, keine Vortragsblöcke. Besteht ein inhaltlicher Zusammenhang zwischen mehreren Vorträgen, so geben Sie dies bitte bei der Einreichung an.
Aufgrund der beschränkten Redezeit können maximal zwei Referenten*innen je Vortrag berücksichtigt werden. Diese werden beide in der Referent*innenliste (online und print) angezeigt. Alle weiteren Autoren*innen und/oder Referenten*innen können lediglich im Abstract direkt dargestellt werden.

Werden für einen Vortrag oder mehrere Vorträge ein/e Moderator*in vorgeschlagen, so nennen Sie diese/n bitte. Referent*innen erhalten freien Eintritt. Referieren mehrere Personen, so erhält lediglich eine Person diesen Vorzug.

 

Firmenvorträge und Produktpräsentationen

Firmen werden gebeten, ihre Produkte in der Firmenausstellung und bei Firmenvorträgen vorzustellen und dort das Gespräch mit Kund*innen zu suchen. Die Buchung von Firmenvorträgen, Ausstellungsfläche und Sponsoringleistungen erfolgt über das Online Buchungssystem ESOS™.
Als Ansprechpartnerin steht Ihnen Frau Alexandra Krohn unter ausstellung@bibliothekartag2020.de zur Verfügung. Weitere Informationen und die entsprechenden Konditionen finden Sie im Aussteller- und Sponsorenhandbuch unter der Rubrik Firmenvorträge.

 

Hands-On Labs (analog und digital)

Hands-On Labs richten sich an alle interessierten Teilnehmer*innen, die direkt mit einem Thema, einer Software etc. in Kontakt kommen und aktiv werden wollen. Im Sinne eines Open Space Learning soll den Teilnehmenden direkte Praxis-Erfahrung ermöglicht werden (z. B. gemeinsames Installieren einer Suchmaschinen-Software).
Hands-On Labs werden über das Abstract-Management-System eingereicht. Die Einreichenden müssen nicht nur Themen und ggf. Vortragende ankündigen, sondern erläutern, wie sie eine aktive Mitarbeit ermöglichen. Der/Die Einreichende kann im Abstract eine Kontaktadresse angeben, um einen Überblick über das Teilnehmer*inneninteresse zu erhalten. Unter dieser Adresse können sich auch Teilnehmer*innen anmelden. Über das AMS kann eine Raumvorauswahl getroffen werden, die bei der Gestaltung des Programms berücksichtigt wird.

Für die Hands-On Labs stehen voraussichtlich folgende Räumlichkeiten zur Verfügung:
–    Lab I: Einzeltische und Stühle, Laptop/Beamer und Flipchart für World Cafés und hauptsächlich analog arbeitende Labs (20 – 30 Personen)

–    Lab II: Blocktafel, Laptop/Beamer und Flipchart für hauptsächlich analog arbeitende Labs (max. 20 Personen)

–    Lab III: Blocktafel mit  festem Internetanschluss, Laptop/Beamer und Flipchart für digital arbeitende Labs (max. 20 Personen)

–    Lab IV: variable Bestuhlung, Laptop/Beamer und Whiteboard für Labs bis zu 60 Personen

Bitte wählen Sie als Beitragsform „Sonstige“ aus.

Die Lab-Leiterin bzw. der Lab-Leiter erhält freien Eintritt.

 

Podium der Verbände

Auf dem Podium der Verbände finden Kurzvorträge und Präsentationen der Verbände statt.

 

Podiumsdiskussionen

Bei Podiumsdiskussionen soll ein Thema kontrovers diskutiert werden. Jede*r Teilnehmer*in verfolgt eine These, die sie/er zu Beginn der Diskussion kurz vorstellt. Im Laufe der Diskussion beteiligt sich das Publikum.

Podien mit mehr als fünf Teilnehmer*innen zzgl. einem/r Moderator*in sind nicht vorgesehen.

Für Podiumsdiskussionen stehen zwischen 90 Minuten und zwei Stunden zur Verfügung. Nennen Sie im Abstract bitte die (kontroversen) Thesen sowie die diskutierenden Personen und den/die Leiter*in der Diskussion.

Die/der Moderator*in der jeweiligen Diskussion erhält freien Eintritt.

Podiumsteilnehmern*innen, die nicht aus dem BID-Kontext kommen und eine externe Perspektive in die Diskussion einbringen, kann über eine kostenlose Tageskarte ein freier Eintritt gewährt werden. Ein Anspruch auf diese Leistung besteht nicht. Der/die Leiter*in der Diskussion meldet die Podiumsteilnehmer*innen unter Angabe von Datum und Uhrzeit per Mail bei „registrierung at bibliothekartag2020.de“ an und erhält dann seine kostenfreie Tageskarte. Die Podiumsteilnehmer*innen erhalten dann am Registrierungsschalter ein Gast-Namensschild für den entsprechenden Tag.

 

 Präsentation von Postern und Clips

Es besteht die Möglichkeit, Fachbeiträge zu den genannten Themenkreisen in Form eines Posters zu präsentieren. Anstelle von analogen Poster-Präsentationen können der anwesenden Fachwelt innovative Projekte, Initiativen, Studien oder Forschungsergebnisse auch in digitaler Form („Clip“) vorgestellt werden.

Bitte beachten Sie hierzu den separaten Call for Posters und Call for Clips.

Termine und Kontakt

Termine

Die Einreichung von Beiträgen ist vom 01.09. bis 02.12.2019 möglich.
Die Benachrichtigung der Autoren*innen erfolgt voraussichtlich bis Ende Februar 2020.

Einreichung der Poster und Clips (nach dem separaten „Call for Posters“) ist vom 13.02.2020 bis 31.03.2020,
die Benachrichtigung der Autor*innen erfolgt voraussichtlich bis 30.04.2020.

Kontakt

Für weitere Auskünfte zum Programm steht Ihnen Kelly Reitz von K.I.T. Group gerne zur Verfügung (+49-30-24603427 oder abstract@bibliothekartag2020.de).